Raumklima 20-22C°/ 55-60% relative Luftfeuchtigkeit:


Als hygroskopisches Material bindet Holz Wasser. Es passt sich dem herrschenden Raumklima an, wodurch sich sowohl die Holzfeuchte als auch das Volumen des Parketts verändern.
Parkett wird mit einer Holzfeuchte von 9 + 2% geliefert und verlegt. Diese Holzfeuchte entspricht einem Raumklima von 20 - 22°C und 55 - 60 % relativer Luftfeuchtigkeit. Dieses Normalklima soll im Jahresdurchschnitt erreicht werden; es wird jedoch zwangsläufig im Sommer überschritten und im Winter durch Beheizung der Räume unterschritten.

Dementsprechend ist eine Veränderung des Naturproduktes Holz unvermeidlich; denn im Sommer wird das Parkett dem Raumklima entsprechend geringfügig quellen und im Winter ebenso geringfügig schwinden. Dies unterscheidet Holz von anderen (künstlichen) Bodenbelägen bzw. Werkstoffen.Parkett ist entscheidend von den raumklimatischen Verhältnissen abhängig, so dass eine Veränderung der relativen Feuchte der Raumluft Auswirkungen auf diesen Holzbodenbelag hat.

Unabhängig von der Beheizung durch eine Fußbodenheizung oder eine Konvektorenheizung entsteht in beheizten Räumen oft eine relative Luftfeuchte von nur 34 % und niedriger, so dass die Holzfeuchte dann lediglich noch 6,8 % ausmacht. In solchen Fällen kommt es zwangsläufig zu Fugen im Parkett. Das ist auch bei versiegelten Parkettfußböden der Fall, weil Versiegelungsschichten den Feuchtigkeitsaustausch zwischen Holz und Raumluft nicht verhindern, sondern nur, etwas verzögern können.


Aus diesem Grund, bieten wir hierzu Luftbefeuchter von der Marke Gorenje an. 

Hier Klicken